Impressionen von der Feuerwache
Impressionen von der Feuerwache
Hanau

Immer wachsam

24 Stunden, 7 Tage in der Woche an 365 Tagen im Jahr ist sie für den Industriepark einsatzbereit: Die Werkfeuerwehr. Aber welche Aufgaben hat sie eigentlich genau?

Wenn ein Notruf in der Alarmzentrale des Industrieparks eingeht, muss die Werkfeuerwehr innerhalb von 5 Minuten an jedem Ort im Park sein und Hilfe leisten. Doch das klappt nur, wenn man perfekt vorbereitet ist. Ausrüstung, Fahrzeug- und Gerätetechnik, Schläuche und Werkzeuge sowie Schutzkleidung müssen immer in bestem Zustand sein und bereitstehen oder -liegen. Zudem wird viel Wert auf die Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrleute gelegt und viel Zeit in Übungen investiert: Jeden Monat findet eine Alarmübung in einem Störfallbetrieb statt.

Florian Schneider ist seit 2008 Werkfeuerwehrmann im IPW. Er erarbeitet das Übungsszenario dafür mit den Betreibern der Anlagen. „Am Tag der Übung wird entsprechend aufgebaut. Dann wird der Alarm ausgelöst und die Werkfeuerwehr rückt ganz normal aus, ohne zu wissen was sie vorfinden wird, damit die Bedingungen realistisch bleiben“, sagt er.

Außerdem kümmern sich die Feuerwehrleute vor allem um vorbeugenden Brandschutz sowie Wartung und Kontrolle. „Dass der Industriepark so sicher ist, liegt vor allem an den vorbeugenden Maßnahmen“, meint Schneider. „Der präventive Brandschutz und die Arbeitssicherheit im Alltag haben einen sehr hohen Stellenwert – und das ist auch gut so.“

Diese Wärmebildkamera erfasst Umgebungstemperaturen und kann die Füllstände von Behältern ermitteln.
Diese Wärmebildkamera erfasst Umgebungstemperaturen und kann die Füllstände von Behältern ermitteln.

Die Feuerwehrleute überprüfen zum Beispiel regelmäßig brandschutztechnische Einrichtungen wie Feuerlöscher, Wandhydranten und Brandmeldeanlagen in den Gebäuden. „Feuerlöscher müssen alle zwei Jahre gewartet werden. In der Feuerlöscher-Werkstatt befüllen wir benutzte Pulverlöscher auch neu“, sagt der Feuerwehrmann.

Die Werkfeuerwehr führt aber auch Ausbildungen und Schulungen in den Betrieben durch. „Dazu gehören zum Beispiel Maskenschulungen für die Personen die mit Atemschutzmaske in den Betrieben arbeiten müssen. Und alle Brandschutzhelfer in den Abteilungen machen eine Schulung im Umgang mit Feuerlöschern bei uns“, sagt der Fachmann.

Werden in Betrieben Heißarbeiten wie Schweißen oder ähnliches ausgeführt, sind zudem Feuerwehrleute als Sicherheitswachen vor Ort. Außerdem übernimmt die Feuerwehr die Sicherung von Mitarbeitern bei der Begehung von Behältern wie Reaktionskesseln, wenn sie die Behälter reinigen oder sicherstellen, dass keine Schäden an der Behälterinnenwand bestehen. „Unsere Aufgaben sind wirklich sehr abwechslungsreich!“, meint Florian Schneider.

Derzeit besteht die Werkfeuerwehr im IPW aus 27 Feuerwehrangehörigen unter der Leitung von Jens Hellmuth und seinem Stellvertreter Klemens Müller. „Kameradschaft und Teamgeist sind bei uns besonders wichtig“, sagt Jens Hellmuth. Der Grund dafür ist klar: Damit die Wache immer besetzt ist, sind immer mindestens sieben Feuerwehrangehörige im 24-Stunden-Dienst – und verbringen dann auch die Nacht im Industriepark.