Pressemitteilung

Auf Nummer sicher gegangen

In den Werkstätten wird geschweißt, gelötet, gefeilt, kalibriert, inspiziert und montiert. Kurzum: Hier geht´s ums Handwerk und damit um eine Arbeitsumgebung, in der sich die Kollegen tendenziell eher verletzen, als bei einem Arbeitsplatz im Büro. Umso stolzer ist Bernd Gasse, Leiter des Technischen Service in Hanau, dass die Kollegen in den vergangenen zwölf Monaten nicht einen Unfall mit Ausfallzeit zu vermelden hatten.

„Für dieses umsichtige Arbeiten möchte ich mich herzlich bei allen Mitarbeitern bedanken. Ich weiß, dass dies eine herausragende Leistung ist, die besondere Anerkennung verdient“, sagt Gasse.

Auch Tilo Kern, Fachkraft für Arbeitssicherheit, freut sich über die lange unfallfreie Zeit. Er ist der Meinung, dass die konzernweit durchgeführte Kulturinitiative „Sicherheit bei Evonik“ zu einer umsichtigeren Verhaltensweise bei allen Mitarbeitern geführt hat. Ziel der Initiative ist es, das Verhalten aller Mitarbeiter, Vorgesetzten und Managern im Konzern in Bezug auf sicheres Arbeiten zu schärfen. „Denn eines ist klar“, sagt Kern, „jeder Unfall ist einer zu viel.“

Alle 300 Kolleginnen und Kollegen erhielten als Dankeschön für ihre umsichtige Arbeitsweise einen Verbandskasten – für alle Fälle.   Foto: Evonik Industries

Alle 300 Kolleginnen und Kollegen erhielten als Dankeschön für ihre umsichtige Arbeitsweise einen Verbandskasten – für alle Fälle. Foto: Evonik Industries

Downloads

Kontakt

Silke Wodarczak

Leiterin Standortkommunikation

  • Informationen zum Konzern

    Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist mit mehr als 36.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 12,7 Mrd. Euro einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,165 Mrd. Euro