IPW Extranet
6. Juni 2018

„Das Genie“: Lesung im Industriepark - Noch Restkarten für die Lesung verfügbar

Auch externe Interessierte sind willkommen!

Die Lesereihe im Industriepark geht am 14. Juni in die dritte Runde: Auf Einladung von Evonik kommt Klaus Cäsar Zehrer in den Plenarsaal am Standort. Er wird aus seinem preisgekrönten Debut-Roman „Das Genie“ lesen und im Anschluss für Fragen und Diskussionen bereit stehen.

Darum geht es: Boston, 1910. Der elfjährige William James Sidis wird von der amerikanischen Presse als »Wunderjunge von Harvard« gefeiert. Sein Vater Boris, ein bekannter Psychologe mit dem brennenden Ehrgeiz, die Welt durch Bildung zu verbessern, triumphiert. Er hat William von Geburt an mit einem speziellen Lernprogramm trainiert. Durch Anwendung der Sidis-Methode könnten alle Kinder die gleichen Fähigkeiten entwickeln wie sein Sohn, behauptet er. Doch als William erwachsen wird, bricht er mit seinen Eltern und seiner Vergangenheit. Er weigert sich, seine Intelligenz einer Gesellschaft zur Verfügung zu stellen, die von Ausbeutung, Profitsucht und Militärgewalt beherrscht wird. Stattdessen versucht er, sein Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten – mit aller Konsequenz.

William James Sidis hat wirklich gelebt. Mit einem geschätzten (allerdings nie gemessenen) Intelligenzquotienten von über 250 war er vermutlich der intelligenteste Mensch der Welt. Warum hat Klaus Cäsar Zehrer ihm einen Roman gewidmet? „Ich hatte auf Schritt und Tritt das Gefühl, das sind Themen, die uns heute genauso beschäftigen oder noch viel mehr beschäftigen, als damals den Boris Sidis und sein Umfeld. Und das Thema, was ist richtige, geglückte Erziehung, was gehört dazu, zu einem vollkommenen Menschen, und wie kann man ein Kind bestmöglich fördern, damit es ein glückliches und erfolgreiches Leben führen kann, diese Fragen stellen wir uns natürlich heute immer wieder“, sagte der Autor in einem Interview mit dem Deutschlandfunk.

Im Anschluss an die Lesung wird Klaus Cäsar Zehrer im Gespräch mit dem Publikum den Bogen in die Gegenwart schlagen. „Bildung und Erziehung sind Themen, die zu allen Zeiten jeden beschäftigt haben, der Kinder hat. Der Ehrgeiz von Eltern, die ihrem Nachwuchs das beste Rüstzeug für ihre Zukunft auf den (Bildungs-)Weg geben wollen, wächst und wächst und treibt zuweilen auch seltsame, bedenkliche Blüten“, stellt Markus Langer, Leiter Markenkommunikation bei Evonik, fest. „Als Kulturförderer sind wir stolz darauf, dass wir wieder einen spannenden Autor zu einem großen Gegenwartsthema für eine Lesung in Hanau gewinnen konnten“.

Zehrer ist bei Evonik kein Unbekannter: Vor drei Jahren steuerte er mit dem satirischen Monolog „Hallo, Herr Schmelzer“ einen der stärksten Texte für das Evonik-Buchprojekt „Man muss ein Spiel auch lesen können“ (hrsg. von Moritz Rinke) bei. „Das Genie“ ist sein erster Roman und wurde vom Literaturblog „Das Debüt“ als bestes Romandebüt des Jahres 2017 ausgezeichnet.

Wir verlosen wieder 50 x 2 Tickets für die Kolleginnen und Kollegen im Industriepark. Sie wollen am 14. Juni um 19 Uhr dabei sein? Bitte schreiben Sie uns an standortkommunikation-hanau@evonik.com  unter dem Stichwort "Genie".

Über den Autor:
Klaus Cäsar Zehrer, geboren 1969 in Schwabach, ist promovierter Kulturwissenschaftler und lebt als freier Autor, Herausgeber und Übersetzer in Berlin. Er veröffentlichte u.a. zusammen mit Robert Gernhardt die Anthologie "Hell und Schnell", das Standardwerk der deutschsprachigen komischen Lyrik. "Das Genie" ist sein erster Roman.