Hanau
18. Januar 2019

Den IPW für die Zukunft mobilisieren

Im Dezember fand zum zweiten Mal der Mobility Workshop im Industriepark statt. Schwerpunktthemen waren Elektromobilität, ÖPNV-Anbindung und Radfahren.

Im IPW und um den IPW herum herrscht viel Bewegung: Die Kollegen kommen mit dem Auto, Bus, Zug oder Fahrrad zur Arbeit, Stapler und LKW sind ebenfalls zahlreich unterwegs. „Damit der Standort auch in Zukunft mobil bleibt – und zwar effizienter und ressourcenschonender – haben wir heute zum zweiten Mobilitätsworkshop eingeladen“, erklärt Standortleiterin und Gastgeberin Kerstin Oberhaus.

Zum Dialog eingeladen waren neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Bereichen wie Logistik, Arbeitssicherheit und Betriebsrat auch Vertreter der Partnerfirmen am Standort, die Stadt Hanau, die Stadtwerke und die Hanauer Straßenbahn.

Zukünftig soll mehr E-Mobilität möglich sein. „In einem Pilotprojekt werden zusammen mit externen Dienstleistern Konzepte zur Schaffung einer Ladeinfrastruktur für Elektroautos entwickelt“, sagt „Kümmerer“ Gerrit Schneider. Im innerbetrieblichen Transport bietet das Flottenmanagement außerdem bei jeder Fahrzeuganfrage Elektrofahrzeuge bevorzugt an.

Die Fahrradbegeisterten diskutierten unter anderem über Radschnellwege und Abstellmöglichkeiten. Außerdem relevant: Wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, wo kann ich dann duschen? Hier wird 2019 die bestehende Infrastruktur auf den Prüfstand gestellt. Und das ist noch nicht alles: „Vor allem die Verbindung von Rad und ÖPNV muss besser werden“, meint Frank Menzel zur Radinfrastruktur.

Dazu gibt es bereits Pläne: „Zur Verbesserung der ÖPNV Nutzung und Anbindung ist 2019 zusammen mit der Hanauer Straßenbahn GmbH eine große Umfrage am Standort geplant, um Bedarf und Angebot besser aufeinander abstimmen zu können“, sagt Stefan Englert. Erste Verbesserungen seitens der HSB gibt es bereits, weitere werden ausgearbeitet.

Klar ist auch: Mobilität ist kein banales Thema. „Bei einer organisierten Mitfahrgelegenheit geht es um weit mehr als nur einen bequemeren Arbeitsweg“, sagt Daniel Neß, der sich um eine Mitfahr-App kümmert. „Sie verbindet viele Vorteile: Nachhaltigkeit, Netzwerken, CO2-Einsparungen und eine verbesserte Parkplatz-Situation. Dazu kommt die Kostenersparnis beim Pendeln oder bei Dienstreisen.“

Der Workshop ging mit einem erfreulichen Ausblick zu Ende. Er wird auch 2019 wieder stattfinden. Bis dahin haben die Kümmerer Zeit ihre Themen weiter zu entwickeln. „Ich freue mich auf unsere gemeinsamen Fortschritte!“, gab Kerstin Oberhaus den Teams zum Abschied mit auf den Weg.

Poster Galerie Mobility Workshop Dezember 2018 (Navigation über Pfeile)