Hanau
4. Dezember 2020

Erste Hilfe kann jeder leisten

Pandemiebedingt fallen derzeit viele Ersthelferschulungen aus. Die Berufsgenossenschaft hat aufgrund der besonderen Umstände den Rahmen der Nachschulungsfristen erweitert.

Fortbildungsfrist für Ersthelfende: Nach der DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention" hat das Unternehmen dafür zu sorgen, dass die Ersthelfenden "in der Regel" in Zeitabständen von zwei Jahren fortgebildet werden. Sollte die Fortbildungsfrist aufgrund der aktuellen Situation überschritten werden, lässt die Forderung einen gewissen Handlungsspielraum offen. Auch bei langjährigen und erfahrenen Ersthelfenden sollte die Fortbildungsfrist von 2,5 Jahren möglichst nicht überschritten werden. Danach sollte in jedem Fall eine Teilnahme an einer Ersten-Hilfe-Ausbildung erfolgen (so die Vorgaben der Berufsgenossenschaft).

„Wir sind bereits mit den Anbietern der Erste-Hilfe-Kurse im Gespräch im Hinblick auf zusätzliche Schulungstermine, sobald die Schulungen wieder stattfinden können", sagt Sibylle Haas-Brähler, leitende Werksärztin in Hanau.

Darüber hinaus könne und solle Erste Hilfe natürlich von jedem geleistet werden. Die Notfallnummer wählen (im IPW 2222), bei den Menschen bleiben, denen es nicht gut geht. Verbandmaterial organisieren. All das sind Aufgaben, die alle KollegInnen übernehmen können und sollten.