COVID-19
3. Februar 2021

Fahrgemeinschaften? Jetzt besser nicht!

Was zu "normalen" Zeiten eine gute und eine sinnvolle Möglichkeit ist, um den motorisierten Verkehr zu reduzieren und das Auto effizienter zu nutzen, stellt in Zeiten der Pandemie ein erhöhtes Infektionsrisiko dar.

Mit dem derzeitigen Teil-Lockdown gehen zahlreiche Beschränkungen einher. Diese schlagen sich vor allem auf die sozialen Kontakte nieder. In diesem Zusammenhang tauchen auch vermehrt Fragen zum Thema Mitfahrgelegenheiten auf. Der ADAC empfiehlt beispielsweise, prinzipiell auf Autofahrten mit haushaltsfremden Personen zu verzichten.

Ein generelles Verbot von Fahrgemeinschaften gibt es zwar nicht, es wird aber vielfach an den gesunden Menschenverstand appelliert, jetzt auf Fahrgemeinschaften zu verzichten.

Und die Regeln des Lockdown gelten auch im Auto: In der Öffentlichkeit und im privaten Umfeld ist der Aufenthalt nur noch mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.

Mit dem erlaubten Personenkreis darf gemeinsam im Auto gefahren werden, auch dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Der Mindestabstand sollte dennoch wo immer möglich eingehalten werden. Das Tragen eines Mundschutzes ist bei Fahrten mit einer haushaltsfremden Person ratsam.