Pressemitteilung
Hanau
14. August 2019

Göttliche Zeiten

In den Sommerferien herrscht auf dem Gelände „In den Tannen“ stets ein überaus spaßiges Treiben mit illustren Gestalten. Piraten, Goldgräber und Trolle haben in der Vergangenheit hier bereits ihr Lager aufgeschlagen – in diesem Jahr regieren die Götter von ihrem selbsterbauten „Olymp“ aus den Platz...

Nachwuchsgötter freilich, denn die Wiederbelebung der griechischen Mythologie ist ein großer Spaß im Rahmen des diesjährigen Evonik Ferienprogrammes.

Bei der Inszenierung dieser phantasievollen Themenwelt ist von den Mitarbeiterkindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren vor allem Kreativität gefragt, denn ihren „Olymp“ müssen sie selbst konstruieren und aufbauen. Dabei glänzen sie mit pfiffigen Ideen wie etwa (ebenfalls selbstgebauten) Sportgeräten und einem Wellness-Bereich. Zum abwechslungsreichen Programm gehören außerdem begleitende theater- und tanzpädagogische Spiele und Workshops.

Gerade die kreative Phase kommt beim Nachwuchs besonders gut an: „Am besten gefällt mir, dass hier jeder Tag anders ist und es viele Überraschungen gibt“, sagt die 11-jährige Antonia. Dem gleichaltrigen Jan hat das sogenannte Titanentraining, eine anspruchsvolle Choreo-grafie auf Stelzen, am besten gefallen.

Evonik-Standortleiterin Kerstin Oberhaus ist beeindruckt davon, was die Kinder auf die Beine gestellt haben – nicht nur was die Konstruktion des „Olymp“ betrifft, sondern auch das konstruktive Miteinander: „Die Kinder haben hier in der Natur mit viel Spaß gemeinsam etwas erschaffen und Freundschaften geschlossen. Dabei haben sie ihre eigenen Ideen mit ihren Händen und Werkzeugen umgesetzt – ganz ohne Smartphone. Das ist für die heutige Zeit schon etwas ganz Besonderes“.

Anja Staubach und Iris Opala-Weber von der Sozial- und Mitarbeiterberatung im Industriepark organisieren seit vielen Jahren die Ferienbetreuung. Sie sind in jedem Jahr aufs Neue beeindruckt von dem Programm, das die Event-Agentur Andersland Humor & more für die Kinder auf die Beine stellt. „Das Team verwandelt das Sportgelände jedes Jahr in eine andere Themenwelt und schafft es immer wieder, die Kinder zu begeistern und in die Geschichte zu integrieren. Dabei setzen sich die Mädchen und Jungen intensiv mit den Themen auseinander und finden Lösungsansätze. Darauf legen wir bei der Gestaltung des Ferienprogramms großen Wert“, so Staubach.

Das Ferienprogramm, das im Rahmen der Konzerninitiative well@work stattfindet, dauerte in diesem Jahr insgesamt vier Wochen. Zwei Wochen waren die Kids auf dem Sportgelände „In den Tannen“ mit dem Bauen ihres Olymps beschäftigt. In den anderen beiden Wochen unternahmen die Kinder Ausflüge – zum Beispiel in das Puppentheater Steinau, das Mit-Mach-Museum in Schloss Philippsruh, auf den Hoherodskopf oder im Kanu auf der Kinzig.

Informationen zum Konzern

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist in über 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete das Unternehmen in den fortgeführten Aktivitäten mit mehr als 32.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 13,3 Mrd. € und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,15 Mrd. €.

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.